Kategorie: Aktuelles

Was ist “geistliche Begleitung”?

Frau S. ruft mich an und fragt, ob sie mit mir reden kann. Sie ist besorgt, weil sie das Empfinden hat, dass ihr ein großer Teil ihres Vertrauens in das Leben und in Gott abhandengekommen ist. Seit dem Tod ihres Mannes treibt sie das um, und sie hat eine große Sehnsucht danach, wieder Vertrauen zu können.

Frau B. hat nach langer Pause wieder Kontakt zu ihrer Mutter bekommen. Eine belastete Beziehung. Sie fragt sich: „Wie kann ich diese Beziehung gestalten? Wie kann ich vergeben, was schicksalhaft zwischen uns steht? Wie kann ich zu ihr finden, ohne mich zu ‚missachten‘? Wie kann ich mit Schuld und Schuldig-bleiben meinen Frieden finden?“

Herr K. ist empört über die Kirche. Zu vieles, was er nicht nachvollziehen kann, zu vieles,
was er rundweg ablehnt, zu vieles, was ihn richtig aufwühlt. Und dennoch gibt es die Erfahrungen des Glaubens in seinem Leben – schöne Erfahrungen von Geborgenheit, von
Gemeinschaft, von Aufgefangenwerden. Mit diesen Erfahrungen hat er gelernt, Gott
in seinem Leben zu entdecken und Gott hat ihm immer geholfen – aber die Kirche?! „Wie kann ich diesen Zwiespalt zusammenbringen?“, fragt er sich, „oder muss ich das gar nicht?“

Vielleicht beschäftigt auch Sie die Frage, was in Ihrem Leben noch fehlt, oder wie Sie sich selbst besser verstehen können. Vielleicht gibt es eine unklare Sehnsucht in Ihnen oder Sie sind ratlos, wie Sie mit den Herausforderungen Ihres persönlichen Lebens umgehen können.

Vielleicht möchten Sie sich mit Ihren Glaubensfragen auseinandersetzen oder Ihre Position zur
Kirche neu bestimmen. Gespräche als Hilfe auf dem Glaubensweg

Geistliche Begleitung ist eine Möglichkeit, das eigene Leben mit Gott ins Gespräch zu bringen und es aus dieser Beziehung heraus mehr und mehr zu verstehen und zu gestalten. Dabei geht es in regelmäßigen Gesprächen um das alltägliche Leben, Wachstum, Krisen und Veränderung.

Wenn Sie an solchen Gesprächen interessiert sind, wenden Sie sich gern an mich. ich stehe Ihnen als gelistliche Begleiterin zur Verfügung.

Kontakt: Jutta Johannwerner, Telefon 0511 270 739-41,


Draußen in den Straßen – Bilder von Axel Ferber

“Ist das ein Foto – oder ist es gemalt?” Diese Frage stellen sich zurzeit viele Besucher*innen des Forums und gehen noch ein Stück näher an das Bild heran. Die fotorealistischen Malereien unserer aktuellen Ausstellungen faszinieren durch diesen Effekt.

Axel Ferber, der Künstler dieser Ausstellung schreibt dazu:

“Unsere Welt ist überschwemmt mit Bildern. Der Grund, warum ich selber auch noch
welche machen muss, ist wohl Notwehr. Außerdem vermittelt mir die Malerei Halt
und Struktur. Bei einer Umschulung zum Tischler habe ich das Technische Zeichnen
kennengelernt und weiß seitdem, dass Genauigkeit und Disziplin für mich beim
Bilder fertigen befriedigend und regelrecht beglückend sein können (wenn‘s funktioniert).
Seit etwas über 20 Jahren male ich autodidaktisch nach meist selbst aufgenommenen
Fotovorlagen.”

Die Ausstellung ist noch bis zum 24. November zu sehen.

Freiheit auf drei Rädern

Malteser bieten Rikschatouren gegen die Einsamkeit

Sie bieten Platz für zwei Gäste und ganz viel frischen Wind – die Fahrrad-Rikschas der Malteser nehmen Fahrt auf! Im Rahmen ihres von der Bundesregierung geförderten Projektes „Miteinander – Füreinander“ laden sie alleinstehende oder einsame Senioren zur gemeinsamen Ausfahrt und ermöglichen ihnen so die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen oder Gemeinschaft stiftenden Aktivitäten.

Gesteuert werden die Rikschas, die über 65 kg Leergewicht, stufenlos verstellbare Gangschaltung und 250 Watt E-Leistung verfügen, von Ehrenamtlichen, die extra für diese Aufgabe geschult wurden.

Wohlfühlgeschwindigkeit bei zehn Stundenkilometern

Neben Gesellschaft, Spaß, und Kultur wird natürlich auch die Sicherheit großgeschrieben. Darum gehört das Verhalten im Straßenverkehr ebenso zur Ausbildung der Ehrenamtlichen wie die Erste-Hilfe. Auch die Rikschas selbst sind gut gesichert: Haltestange für die Passa[1]giere, Beckengurt und pannensichere Reifen gehören selbstverständlich dazu.

Die Wohlfühl-Reisegeschwindigkeit dürfte daher bei nur zehn Stundenkilometern liegen. Sehr viel schneller zu fahren kostet Kraft und letztlich auch Akku-Leistung, die im Normalfall für rund 70 Kilometer reicht. Aber auf die Entfernung kommt es auch nicht unbedingt an: Nette Gespräche, Unterhaltung und frische Luft sind viel wichtiger.

Projektkoordinatorin Andrea Eckhoff-Rosenbaum von den Maltesern, die auch im [ka:punkt] vertreten sind, steht für weitere Informationen zur Verfügung. Sie ist unter der (01 60) 95 81 96 41 oder per E-Mail an zu erreichen.

Die Vision von Rettung – Ein Bischof auf der “Sea Eye”

Am Donnerstag, 21.10., 18:30 Uhr, ist Bischof Michael Wüstenberg bei uns zu Gast.

Er erzählt von großen Themen und Einsichten auf seiner Fahrt mit dem Flüchtlings-Rettungsschiff „Sea Eye 4“:

Zwei Wochen ……

  • in denen er sich mit der Situation der Flüchtlinge und ihrer Retter
    auseinandergesetzt hat,
  • in denen er über die Verteilung der Güter der Erde für alle nachdenken konnte und darüber, welche Rolle Hautfarbe und Kolonialismus spielen,
  • in denen er über Solidarität, Weltgemeinschaft und Vereinzelung philosophiert hat.

Er hat die Motivation der „Sea Eye“-Gründer ebenso wie die der Rettungscrew erfahren und festgestellt, dass man aus unterschiedlichen Gründen das Gleiche tun kann.

Moderation: Rüdiger Wala, der Eintritt ist frei.

Bitte melden Sie sich an: 0511 270 739-0, oder per Mail an .

Hintergrund:

Bischof em. Michael Wüstenberg war im April 2021 während der Überführungsfahrt von Deutschland nach Spanien an Bord des Rettungsschiffes SEA-EYE 4, wo es auf seinen ersten Rettungseinsatz vorbereitet wurde, um danach ins Einsatzgebiet aufzubrechen, um flüchtende Menschen in Seenot aus dem Mittelmeer zu retten.

Die Menschen stammen oft aus Syrien, Libyen oder Bangladesch. Bischof Wüstenberg, der vor seiner Emeritierung die südafrikanischen Diözese Aliwal leitete, hat während der Schiffsreise seine Eindrücke in täglichen Nachrichten und Reflexionen u.a. auf Twitter verarbeitet. verarbeiten.

Über seine Teilnahme an der Überführungsfahrt sagt Michael Wüstenberg: „Ich möchte damit als afrikanischer Bischof das Anliegen der Flüchtenden noch besser erspüren und die Situation der Retter kennen lernen und meinen Respekt ausdrücken. An der Rettungsmission selbst konnte der emeritierte Bischof aufgrund der Corona-Pandemie nicht teilnehmen.

Zur Person:

Michael Wüstenberg (66) lebt als emeritierter Bischof in Hildesheim. Er war von 2008 bis 2017 Bischof der Diözese Aliwal in Südafrika. Papst Franziskus nahm zum 1. September 2017 Wüstenbergs Rücktrittsangebot aus gesundheitlichen Gründen an. Bis zu seiner Weihe zum Bischof war Wüstenberg Priester des Bistums Hildesheim. Am 5. Juni 1982 wurde er vom damaligen Bischof Heinrich Maria Janssen in Hildesheim zum Priester geweiht. Er wirkte als Kaplan in Uelzen sowie in Bremen-Nord. 1987 bis zu seiner Freistellung im Jahre 1992 war er Pastor in der Bremer Gemeinde St. Peter und Paul. Im Jahre 1992 ging er nach Südafrika und promovierte 2001 im Fernstudium in Missionswissenschaften an der Südafrikanischen UNISA-Universität. Zwischen 2001 und 2003 war Wüstenberg Generalvikar in Aliwal, anschließend lehrte er Theologie in Pretoria.

Über Sea-Eye e. V.:

Der Verein Sea-Eye e. V. wurde 2015 in Regensburg gegründet und rettet seitdem Menschen im zentralen Mittelmeer aus Seenot. In den ersten Vereinsjahren betrieb der Verein die umgerüsteten Fischkutter SEA-EYE und SEEFUCHS und brachte 2018 die ALAN KURDI unter deutscher Flagge in den Einsatz. Im Herbst 2020 kaufte der Verein die SEA-EYE 4 und rüstete sie zum Rettungsschiff um. Die ersten Einsätze der SEA-EYE 4 sind für Mai 2021 geplant. Insgesamt beteiligten sich über 1.000 ehrenamtliche Crewmitglieder an der Rettung von 15.189 Menschen.

Theaterworkshop im [ka:punkt]

In bunt gemischter Gruppe Theater spielen und neue Menschen kennenlernen!

Worum geht es?

Wir möchten gerne mit euch/Ihnen die Methode „Theater der Unterdrückten“  ausprobieren, die im Zuge der lateinamerikanischen Befreiungsbewegung entwickelt wurde. Ziel ist es, sich mit politischen und gesellschaftlichen Themen und eigenen Erfahrungen auseinanderzusetzen. Dazu wollen wir diskutieren, Übungen machen und kleine Szenen spielen. Ihr braucht keine Vorkenntnisse oder Theatererfahrungen, nur Lust auf etwas Neues.

Wann?

  • Freitag, 17.09. von 16:00 bis 20:00 Uhr
  • Samstag, 18.09. von 10:00 bis 14:30 Uhr
  • Sonntag, 19.09. von 10:00 bis 14:30 Uhr

Wo?

[ka:punkt], Grupenstraße 8, 30159 Hannover

Wie?

Wer?

  • Alle die Lust haben mitzumachen
  • Keine Vorkenntnisse oder Theatererfahrungen notwendig

Wir freuen uns auf dich!

Adios und Dankeschön! Abschied von Ulrike Langer

Die rote Clownsnase war ein Markenzeichen der Gemeindereferentin: Mit Humor, Phantasie und Begeisterung hat sie über acht Jahre das Leben im [ka:punkt] mitgestaltet. Jetzt wurde die Hildesheimerin mit einer – coronabedingt – kleinen Abschiedsfeier verabschiedet.

Ein bunter Strauß voller schöner Erinnerungen und Komplimente kam zusammen, als Jutta Johannwerner als Leiterin des [ka:punkt] und Hildegard Kopp für die Ehrenamtlichen ihre ganz persönlichen Rückblicke auf die Zeit mit der Seelsorgerin hielten. Ob “segensreiche Sommerabende”, “Beer and Hymns”, oder Osterhasendemo – viele außergewöhnliche Veranstaltungsideen habe sie umgesetzt.

Die Kirche in der Stadt zu repräsentieren und auf überraschende Weise den Menschen näher zu bringen, sei ihr Anliegen gewesen. In zahlreichen Gesprächen, ob mit Ehrenamtlichen, in der Beratung im Forum oder mit Menschen, die wieder in die Kirche eintreten wollten, sei sie den Menschen auf Augenhöhe und mit Humor begegnet.

Jetzt geht sie zurück in ihre vorherige Tätigkeit als Klinikseelsorgerin. Wichtig war ihr dafür noch der Abschiedssegen für ihren weiteren Weg und für den [ka:punkt], seine Mitarbeiter*innen und Gäste. Pater Nikolaus Nonn sprach diesen Segen im Rahmen einer kurzen Andacht. Adios und Dankeschön!

Unser neues Halbjahrsprogramm ist erschienen!

Unser neues Programmheft liegt nun druckfrisch vor und präsentiert eine interessante Auswahl von Veranstaltungen und Angeboten im zweiten Halbjahr 2021. Wir freuen uns, dass wir nach der Zeit des Lockdowns wieder in den [ka:punkt] einladen können – natürlich immer mit Rücksicht auf unser Hygienekonzept. Kunstausstelllungen, Kinoabende, Literaturlesungen oder philosophischer Stammtisch… Neben den bewährten Formaten gibt es auch wieder Neues und Spannendes zu entdecken. Darüber hinaus gibt es Informatives und Wissenswertes über die Beratungsangebote im Haus, wichtige Telefonnummern und Öffnungszeiten und vieles mehr.

Hier können Sie das Programm auch online durchblättern und herunterladen.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und hoffen, Sie im [ka:punkt] begrüßen zu dürfen! Bitte beachten Sie bitte, dass aufgrund sich ändernder Bestimmungen zu Corona auch einzelne Termine ändern können. Wir halten Sie auf der Homepage auf dem Laufenden!

Wir haben wieder geöffnet!

Endlich ist es soweit! Ab heute ist der [ka:punkt] wieder für Gäste geöffnet! Wir freuen uns, dass wir Sie im Café im Forum zunächst an 3 Tagen in der Woche (Di/Mi/Do) von 12:00-16:00 Uhr wieder begrüßen dürfen. Freitags öffnen wir das Forum vorerst nur für den Gottesdienst 12:00-14:00 Uhr.

Haben Sie Lust, sich ehrenamtlich bei uns zu engagieren? Wollen Sie etwas von Ihrer kostbaren Zeit verschenken? Sie bekommen viel zurück – versprochen! Wir suchen wieder Freiwillige, die unser Team verstärken möchten, damit wir weiterhin unsere Gastfreundschaft anbieten können. Melden Sie sich gern telefonisch unter Telefon 270 739-41 (Jutta Johannwerner).

Die Beratung im Forum steht Ihnen Mo-Fr von 14:00 – 16:00 Uhr wieder offen – spontan, kostenfrei und ohne Terminvereinbarung. Sie können aber auch weiterhin anrufen: 270 739-13.

Auch unsere Veranstaltungen starten wieder, bzw. werden eine Zeitlang noch in einer Mischung aus virtuell (im Internet) und präsentisch (vor Ort) durchgeführt. Bitte schauen Sie in unseren Veranstaltungskalender.

Die verschiedenen Beratungsstellen im Haus haben in den vergangenen Wochen nach und nach Ihre Angebote auch wieder auf die präsentische Beratung umgestellt.

Da sich die Vorschriften immer noch schnell ändern, schauen Sie bitte immer wieder mal nach unter welchen Bedingungen Sie zu uns kommen können. Für uns gelten die Regeln der Innengastronomie.

Kopfsache – Ausstellung mit Bildern von Franziska Jäger

Bis zum 26. August entführt die Ausstellung “Kopfsache – Bilder von Franziska Jäger” die Betrachtenden in die Welt der Malerei. Aus der Farbe heraus entstandene Köpfe tauchen aus den Bildern auf und erzählen durch den gestischen Duktus ihre eigene Geschichte. Die Werke sind in der Technik Acryl auf Leinwand gearbeitet. Die Bilder spielen mit der Erkennbarkeit der Form, wodurch die menschliche Darstellung farblich dekonstruiert wird. Die Anwendung von Abstraktion kreiert so einen intensiven persönlichen Moment.

Ab Dienstag, 6. Juli, ist das Forum endlich wieder für unsere Gäste geöffnet. Wir freuen uns, dass wir rechtzeitig zur Wiedereröffnung diese sehenswerte Ausstellung präsentieren können!

Da die geplante Vernissage aufgrund der Corona-Bestimmungen nicht stattfinden konnte, planen wir eine Finissage. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

“Franziska Jäger (*1995, Gütersloh, Deutschland) fertigt Gemälde und Druckgrafiken an. Ihre Bilder spielen mit der Erkennbarkeit der Form. Menschliche Darstellungen werden farblich dekonstruiert, sodass manchmal erst auf den zweiten Blick das Figürliche zu erkennen scheint. Die Anwendung von Abstraktion kreiert einen intensiven persönlichen Moment, der durch ausgearbeitete Partien und Auslassungen zum Nachdenken einlädt. Durch das Spiel von Akzeptanz und Ablehnung wird eine Stimmung geschaffen, die Betrachtende in seinen Bann zieht. Durch die Betonung der Ästhetik des Düsteren entführt sie den Betrachter in eine andere Welt.”

(Aus der Homepage der Künstlerin).

Mehr zu entdecken gibt es auf franziska-jaeger.jimdo.com

Segensreicher Sommerabend – Hörgenuss für zuhause

“…und du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit!”

(Ps 145,15b)

Herzlich Willkommen zu dieser ungewöhnlich guten Veranstaltung!

Schenken Sie sich eine Stunde Zeit.

Decken Sie sich einen festlichen Tisch und bereiten sich ein Sommermahl.

Hier finden Sie die Audiodatei zum Anhören und Herunterladen:

“… und du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.” – Audiodatei Segensreicher Sommerabend

Drücken Sie einfach auf Start und genießen Sie. Mit der Pausentaste können Sie die Audiodatei anhalten und auf der Verlaufsleiste vor- und zurückspringen.

Bei Bedarf erhalten Sie eine gedruckte Textversion an der Infothek im [ka:punkt], Grupenstr. 8.

Starttaste drücken und hören oder aus dem Textheft vorlesen und genießen!

Der Segensreiche Sommerabend wird Ihnen präsentiert von:

Jeremias Pfeiffer, Musik
Maria Hasler, Kath. Fabi Hannover, , 0511-1640573
Ulrike Langer, [ka:punkt], , 0511-27073943

Wir freuen uns über eine Basisspende von 5,- € für diese Veranstaltung.
Stichwort: „Sommerabend“
Konto vom [ka:punkt]: IBAN:DE88 520604100300617717