Kategorie: Aktuelles

Toiletten – Kein Griff ins Klo

Das Schwerpunktthema des [ka:punkt] ist in diesem Halbjahr “Wasser”. Aus diesem Grund soll am kommenden Freitag, 18. November, ein Thema, das sonst – aus guten Gründen – im Verborgenen stattfindet, an die Öffentlichkeit der Fußgängerzone geholt werden. Das stille Örtchen in unmittelbarer Nähe – für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit, doch für knapp 60 Prozent der Weltbevölkerung sieht es ganz anders aus: Laut UN haben fast 4 Milliarden Menschen keinen Zugang zu hygienischen beziehungsweise sicher betriebenen Toiletten. Betroffen sind vor allem die ärmere Bevölkerung auf dem Land und Bewohner*innen von Slums, Flüchtlingslagern und schnellwachsenden Siedlungen in Städten.

Der 19. November ist “Welt-Toilettentag”

Der 19. November ist von den Vereinten Nationen zum Welt-Toilettentag erklärt
worden. Das ist allerdings nicht nur ein Anlass zum Schmunzeln, denn der Welttoilettentag hat einen ernsten Hintergrund. Ein gutes Drittel der Weltbevölkerung hat nicht die Möglichkeit, eine Toilette aufzusuchen. Wenn in einem Land hygienische Sanitäranlagen fehlen, begünstigt das die Ausbreitung von Keimen, Viren und Bakterien. So waren und sind z.B. Choleraepidemien häufig die Folge verschmutzen Trinkwassers. In Afrika sterben mehr Kinder an Durchfallerkrankungen, die auf schlechte hygienische Verhältnissen zurückzuführen sind, als an Malaria, Masern und HIV/AIDS zusammen. 

Zugang zu sauberem Wasser und Sanitärversorgung ist Menschenrecht

Sauberes Wasser und Hygiene sowie der Zugang zu sanitären Anlagen gehören zu den Grundbedürfnissen eines jedes Menschen und sind für eine gesunde Entwicklung des Einzelnen sowie für die nachhaltige Entwicklung von Gesellschaften unverzichtbar. Im Jahr 2010 erkannte der UN-Menschenrechtsrat dies als Menschenrecht an. Im Rahmen unseres Programmschwerpunktes “Wasser” wollen wir deshalb am Vortag des Welt-Toilettentages von 14:00 bis 16:00 Uhr mit einer Aktion in der Fußgängerzone vor dem [ka:punkt] in der Grupenstraße auf diese Thematik hinweisen.

Eine Frage der Menschenwürde

Aber auch bei uns in Deutschland gibt es Personen, die das menschliche Bedürfnis vor große Probleme stellt. In den Innenstädten gibt es für ärmere Menschen kaum eine Möglichkeit, eine Toilette aufzusuchen, da die öffentlichen WC´s mittlerweile fast überall Geld kosten. Cafés und Geschäfte stellen ihre Örtlichkeiten nur Kund*innen zur Verfügung. Barrierefreie Toiletten im öffentlichen Raum sind Mangelwahre. Von den sprichwörtlich verschmutzten Schultoiletten für unsere Kinder ganz zu schweigen. Eine hygienische Toilette benutzen zu können ist eine Frage der Menschenwürde.

Ausstellung “Fantastische Bilderwelten”

Vom 22. November ´22 bis 10. Januar ´23 sind Arbeiten von Birgit Frische im Forum des [ka:punkt] zu sehen. Die Hannoversche bildende Künstlerin zeigt in der Ausstellung unter dem Titel “Fantastische Bilderwelten” Bilder aus ihrer Werkserie „Traumzeit“, „Kosmische Welten“ und „Das Geheimnis“. Darin lässt sie Fabelwesen entstehen und schafft traumhafte, mystische Welten, in die der Betrachter eintauchen kann. Es sind Bilder. die der Beginn einer Geschichte sein können. Birgit Frisches Arbeiten entstehen im freien Umgang mit Farbe und Form ohne Vorlage. Ihre ausdrucksstarken Gedanken, Stimmungen, Gefühle und Phantasie bringt sie direkt und spontan auf die Leinwand. Ihre Malerei ist abstrakt, expressiv mit Teils surrealistischen Momenten.

www.frische-galerie.jimdofree.com

Philosophisches Café am 30. November fällt aus!

Ganz ohne Ironie: Das Philosophische Café am heutigen Mittwochabend musste leider kurzfristig abgesagt werden. Wir bedauern das sehr und hoffen, bald einen Ersatztermin anbieten zu können.

Im Alltag oft genutzt, wird der Ironie sowohl Ablehnung wie auch Bewunderung zu Teil. Wer einen Witz machen möchte, weiß sie auf seiner Seite. Wer sich verhöhnt fühlt, vermutet oft sie als Ursache. Doch nicht nur im Alltag, auch in der Philosophie ist sie kontrovers. Als Stilmittel, Gegenstand der Ablehnung oder gar Lebenseinstellung. Was es dabei zu gewinnen bzw. zu verlieren gibt, soll im Café ebenso diskutiert werden wie die Frage, was das mit der „Ironie des Alltags“ zu tun hat. Die Veranstaltung mit Anne Specht (wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover) beginnt am Mittwoch, 30.11.22, um 19:00 Uhr.

Zum Format: Philosophische Fragen sind viel zu wichtig, um sie allein zu behandeln. Das philosophische Café bietet viel Raum, um ins gemeinsame Gespräch und auch ins Diskutieren zu kommen. Dabei geht es um Themen, die im Alltag wie in der Philosophie gleichermaßen bedeutsam sind.

“Die Treppen zum Himmel” – Flora Becker

Bis zum 22. November ist im Forum des [ka:punkt] die Ausstellung “Die Treppen zum Himmel” zu sehen. Flora Becker arbeitet als Pastoralreferentin im Bistum Hildesheim. Schon als Zehnjährige hat sie die Entwicklungstechnik im Fotolabor beherrscht und kannte sich mit Rolleiflex und Zenit aus. Sie wollte Kunstfotografin werden, aber ihre Familie machte sich große Sorgen um die damals verbreiteten falschen Gerüchte, dass jede*r Schüler*in in der Kunstschule Drogen nimmt und Darker*in ist. Deswegen musste sie sich im Gymnasium umentscheiden und wurde durch das Zusammentreffen von unterschiedlichsten Dingen Theologin von Beruf. Trotzdem sind s/w-Fotografie und Worte, am liebsten in einem dynamischen Zusammenhang, ihr liebstes Ausdrucksformat. Sie ist berufstätig in Buxtehude, im Land von Wind, Wasser, Schlamm und Matsch. Dass sie und die hochnördliche Landschaft sich heimlich lieben, wissen alle. Das ist ihre allererste Ausstellung, und sie ist umso dankbarer und stolzer auf den Ka:Punkt, der ihr dieses lebendige Miteinander ermöglicht hat.

Sozialer Stadtrundgang mit “Asphalt”

Sie begegnen uns beim Einkaufen, auf dem Weg zur Arbeit oder an der Bushaltestelle. Menschen, die auf der Straße leben. Wir laden ein zu einem anderen Blick auf die Situation wohnungsloser Menschen in unserer Stadt. Am Freitag, 7. Oktober, um 15:30 Uhr lassen wir uns von Mitarbeitenden der Obdachlosenzeitung “Asphalt” durch die Straßen der City führen: Dieser andere Stadtrundgang führt im Schatten teurer Fassaden an Orte, wo Wohnungslose keine Randgruppe sind.
Wir lernen deren spezielle Anlaufstellen kennen und erleben die Straße neu: als
Wohnort von Menschen, die kein eigenes Zuhause haben.
Unsere Asphalt-Stadtführer*innen sind Experten der Straße. Sie zeigen Ihnen auf dem Rundgang die Ecken Hannovers, an denen sich das Leben der Wohnungslosen abspielt und beantworten Ihre neugierigen Fragen.

  • Wo sind Schlafplätze obdachloser Menschen?
  • Wo duschen sie, wo waschen sie ihre Wäsche?
  • Wo gibt es ungestörte Treffpunkte?
  • Wo sind die Konfliktzonen?
  • Wo bekommen sie etwas zu essen?

Teilnehmerinnenzahl: max 10 Personen
Anmeldung:  oder 0511 270 739-10

Start: Räumlichkeiten des Asphalt-Magazins, Hallerstr. 3 (Hofgebäude)
Kostenbeitrag: Für die Teilnahme an dem Stadtrundgang wird keine feste
Gebühr erhoben. Stattdessen bitten wir um eine Spende. Die Spendenhöhe
richtet sich nach Ihrer persönlichen Einkommenssituation.

So schön war die Zeit!

Wieder ein Abschied im [ka:punkt]. Nach zwölf Jahren Mitarbeit im Forum verlässt Michaela Wien-Nothdurft das katholische Beratungs- und Begegnungszentrum in der City, um ihrem Mann zu folgen, der aus beruflichen Gründen nach Frankfurt wechselt. Dass ihr dieser Abschied von den Kolleg*innen und Gästen des [ka:punkt] nicht leicht fällt, war zu spüren. Im Rahmen einer bewegenden Feier wurde sie jetzt verabschiedet. Mit einem Schlager der 50er Jahre und aktualisiertem Text brachten die Mitarbeiter*innen zum Ausdruck, wie sie die Zusammenarbeit erlebt haben: “So schön, schön war die Zeit!” Als Verantwortliche für das Forum war sie Ansprechpartnerin für Gäste und Nutzer*innen des [ka:punkt], koordinierte Termine, hielt Kontakt mit den Ehrenamtlichen und sorgte mit dafür, dass der [ka:punkt] als ein Ort der Gastfreundschaft, als “Segensort”, erlebt wurde. Mehrere Jahre engagierte sie sich darüber hinaus als Mitarbeitervertreterin für die Belange der Kolleg*innen in der MAV des Gesamtverbandes der katholischen Kirchengemeinden in der Region Hannover. So schwang viel Anerkennung und Dankbarkeit in den Abschiedsworten der ehemaligen Mitstreiter*innen mit. Gleichzeitig wurde die Hoffnung laut, dass der [ka:punkt] trotz einer zurzeit noch unklaren Zukunftsperspektive auch weiterhin für die Menschen in der Stadt ein Segensort sein kann.

LUV – Alles beginnt mit der Sehnsucht…

Ein Workshop mit sechs Einheiten.
In ruhigen Zeiten – wenn uns der Alltag nicht länger vom Nachdenken abhält – stellt sich bei uns ein Gefühl der Sehnsucht ein.
Manchmal bedauern wir Entscheidungen, die wir getroffen haben. Manchmal sehnen wir uns nach etwas, das tiefer geht. Woraus besteht eigentlich gutes Leben? Und wie kommen wir dahin?
LUV bedeutet „dem Wind zugeneigte Seite“ – sich neu ausrichten, Kraft und Inspiration spüren und tiefer ins Leben eintauchen. Diese Erfahrung wünschen wir dir.
Mit dem LUV-Workshop wollen wir, Mira, Teresa und Anna-Lena, etwas Neues ausprobieren. Ein Workshop mit sechs Einheiten, kurzen Impulsen, Fragen und
deinen Geschichten.

Jeder Schritt hat uns geformt. Jeder weitere schreibt unsere Geschichte. Was hat mich geprägt? Wie kann meine Lebensreise weiter gehen? Wir wollen unsere Geschichten erkunden, teilen und schauen, wie sie weitergeschrieben
werden.

Die Treffen finden donnerstags statt: 01.09., 08.09., 15.09., 22.09., 29.09., 06.10., jeweils 19.00–21.00 Uhr
Einen ersten Einblick in LUV gibt es beim Infoabend am 25.08., 19.00 Uhr.
Mehr Infos und Anmeldung:
oder unter 0511 270 739-43

Neues Programm ist erschienen

Druckfrisch ist unser neues Programmheft ausgeliefert worden und liegt jetzt zum Mitnehmen und zur Verteilung aus. Für das zweite Halbjahr 2022 haben wir uns wieder viele interessante Veranstaltungen einfallen lassen. Das aktuelle Schwerpunktthema ist “Wasser”. Ein alltägliches Element, lebensnotwendig und auch manchmal lebensbedrohlich. Manchmal fühlen wir uns quicklebendig “wie ein Fisch im Wasser”. Und dann “steht uns das Wasser bis zum Hals.” Es gibt politische, gesellschaftliche oder auch religiöse Dimensionen dieses Stoffes, und einigen davon wollen wir uns im Rahmen unseres Programms annähern. Darüber hinaus finden Sie weitere Veranstaltung sowie nützliche Informationen über die Angebote des [ka:punkt]. Blättern Sie gern hinein (auch online) und lassen sich neugierig machen. Und empfehlen Sie uns gern weiter!

Hier können Sie das Programm online durchblättern.

Hier können Sie das Programm als pdf-Datei herunterladen (Dateigröße ca. 15 MB).

textiliqum – künstlerisches und virtuelles Materialerlebnis

Tauche ein in die Welt der Formen, Geräusche und Materialien! Mitten in einem Farbklang und umgeben von Textilplastiken, ist dies ein Ort für Dich, deine Gedanken, Träume und all jene Assoziationen, die es in dir weckt.

Die Ausstellung zeigt eine Rauminstallation und Abschlussarbeit der Bachelorabsolventin Julia Elpel, aus dem Studiengang der Experimentellen Gestaltung der Hochschule Hannover.

Am Samstag, den 25. Juni findet um 18 Uhr die Vernissage statt. Die Ausstellung ist vom 23. Juni bis 27. Juli im [ka:punkt] zu sehen. Das “textiliqum” ist ein Materialkonzept mit virtuellem Raumerlebnis zur Positionierung neuer künstlerischer Entwicklungsprozesse und wurde inspiriert nach dem Designer Verner Panton und seiner Wohnwelt der “Visiona 2” aus dem Jahre 1970. Fernab von allem Alltagsstress vermittelt die Arbeit der Künstlerin und Mitgründerin des Unternehmens „resonanzraum“ eine warme und beruhigende Atmosphäre, welche mit oder ohne VR Brille erlebt werden kann. Für die Zukunft möchte sie ihre Entwicklungen gemeinsam mit resonanzraum verwirklichen.

Weitere Einblicke des textiliqums erleben Sie im Raum der Stille im [ka:punkt], der von der Künstlerin in eine begehbare Skulptur verwandelt wurde und ein ganz neues Raumerleben ermöglicht.

Fête de la Musique – auch im [ka:punkt]

Am 21. Juni, dem längsten Tag des Jahres, gibt es wieder ein kulturelles Highlight in Hannover, an dem wir als [ka:punkt] wieder beteiligt sind.

Nach zwei Jahren, in denen das kulturelle Leben von Stillstand und Einschränkungen geprägt war, können wir zum ersten Mal seit 2019 eine Fête de la Musique feiern. Jeweils am längsten Tag des Jahres wird dieses Musikfestival in vielen europäischen Städten gefeiert.

An rund 30 Spielorten werden rund 800 Musiker*innen und Bands endlich wieder die hannoversche Innenstadt in Bewegung setzen. An jeder Ecke warten musikalische Überraschungen aller Genres auf die Besucher*innen der Fête de la Musique.

Genau das macht die Fête de la Musique aus: Sie ist ein offenes Fest, das den Austausch herstellt, das Brücken baut. Es wird die großen Momente geben, wenn sich hunderte Menschen vor den Bühnen drängen. Genauso wird es die kleinen, versteckten Momente geben, wenn Musiker*innen auf Tuchfühlung zum Publikum gehen. Alter, Herkunft oder Musikgeschmack, all dies spielt bei der Fête de la Musique keine Rolle.

Auch wir vom [ka:punkt] freuen uns, als Spielort ein Teil dieses großen Festes zu sein. Und diese Künstler treten im [forum] auf:

15:00 Uhr: Valentin Graser
16:00 Uhr: Vencint
17:00 Uhr: Steinberg Trio
18:00 Uhr: A Fox‘s Burrow

Herzliche Willkommen – der Eintritt ist natürlich frei!