Kategorie: Beratung

Partnerschaft – Lassen Sie sich nicht überfluten!

Kennen Sie das? Wie aus dem Nichts wird aus einem Gespräch ein Streit. Ein Wort gibt das andere und am Ende fühlen beide sich schlecht und unverstanden. Wie konnte das passieren? Der amerikanische Paarforscher John Gottmann hat über Jahrzehnte Paare beobachtet und daraus interessante Schlüsse für das Gelingen und das Misslingen von Liebesbeziehungen gezogen. Für ihn ist die Überflutung mit negativen Gefühlen der Hauptgrund, der dazu führt, dass unser Gespräch einen unguten Verlauf nimmt.

Häufig ist es so, dass Streit zumindest bei einem der Partner zu Stress führt, der sich auch körperlich wahrnehmen lässt: Der Herzschlag beschleunigt sich, die Muskelspannung steigt, der Mund wird trocken… – der Körper ist auf eine Kampf- oder Fluchtreaktion programmiert. Die Teile unseres Gehirns, die uns ermöglichen, uns in den anderen hinein zu versetzen, sind lahmgelegt. Der Sinn für Humor geht verloren und die Fähigkeit zuzuhören oder gemeinsam Probleme zu lösen sind ausgeschaltet.

Es gibt Schöneres als Streit

Es gibt Schöneres, als sich über Kleinigkeiten oder Grundsatzfragen aufzuregen. Manchen Paaren dient das Streiten dazu, überhaupt miteinander im Kontakt zu sein und sich die Aufmerksamkeit des anderen zu sichern. Doch die Kollateralschäden sind auf Dauer zerstörerisch.

Vorwurfsvolle Kritik, Rechtfertigung und Gegenangriff, verächtliche Ironie oder Mauern und Rückzug sind für den Paarforscher Gottmann die „apokalyptischen Reiter“, die das drohende Ende einer Beziehung ankündigen. Wenn sie am Horizont auftauchen, ist es höchste Zeit, einen Ausweg aus dem Teufelskreis von Kampf und Rückzug zu suchen.

Aber wie lässt sich die Überflutung mit negativen Gefühlen verhindern?

Zunächst sollten wir uns fragen, ob wir so weitermachen wollen. Wenn wir uns bewusst entscheiden, freundschaftlicher miteinander umzugehen und den anderen nicht als Gegner zu betrachten, stehen uns verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

Fragen Sie sich: Ist der Zeitpunkt günstig, einen Streitpunkt anzusprechen? Finden Sie einen sanften Einstieg! Beginnen Sie nicht mit einem Vorwurf oder einer Kritik, sondern sprechen Sie von sich, von ihren Wünschen und Bedürfnissen. Hören Sie sich gegenseitig zu, ohne schon Gegenargumente zu überlegen oder in Rechtfertigung zu verfallen. Zunächst geht es nur um das Verstehen, nicht um die Problemlösung! Übernehmen Sie Verantwortung für Ihren Beitrag zum Konflikt und akzeptieren und erwidern Sie versöhnliche Zeichen.

Schützen Sie sich vor Überflutung!

Unterbrechen Sie das Gespräch, wenn Sie merken, dass Sie von unangenehmen Gefühlen überflutet werden und machen Sie einen Vorschlag, wann Sie das Gespräch wiederaufnehmen können. Tun Sie bis dahin – für sich oder auch gemeinsam – etwas, das Ihnen hilft sich zu beruhigen und den Stress herunterzufahren.

Es ist nicht einfach, aus verfestigten Streitmustern auszusteigen. Aber es ist möglich!

Falls es Ihnen schwerfällt, finden Sie in der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle Unterstützung. Wir bieten auch Kommunikationstrainings für Paare an, die sich eine liebevollere Gesprächskultur wünschen.

(Gregor Branahl)

Abschied von der Suchtberatung – Neustart am Leibnizufer

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde hat der [ka:punkt] sich von den Mitarbeiter*innen der Suchtberatungs- und -behandlungsstelle der Caritas verabschiedet. Die Einrichtung ist zu Beginn des Monats in die Zentrale des Caritasverbandes Hannover e.V. am Leibnizufer gewechselt. Es war ein bewegender Abschied, war doch die Suchtberatung seit der Gründung des [ka:punkt] vor 20 Jahren fest mit dem Projekt “Katholische Kirche mitten in der City” verbunden und hat dessen Entwicklung immer wieder mit geprägt. Die Kolleg*innen hoben das gute und vertrauensvolle Miteinander und die engagierte Zusammenarbeit zum Wohle der Ratsuchenden hervor. Für den Neustart am Leibnizufer wünschte Jutta Johannwerner, die Leiterin des [ka:punkt], gutes Gelingen und viel Tatkraft. Das Angebot der Caritas-Gesundheits- und Suchtberatung finden Sie hier.

Der [ka:punkt] öffnet wieder seine Türen!

Endlich ist es soweit: Nach drei Monaten Corona bedingter Schließung ist unser Haus wieder für Sie geöffnet und wir freuen uns sehr, Sie bei uns wieder persönlich begrüßen zu dürfen: Im Café und in der Beratung!

Zurzeit sind unsere Möglichkeiten noch (zeitlich) begrenzt, aber wir machen möglich, was unter Berücksichtigung der allgemeinen Schutzmaßnahmen möglich ist! Kommen Sie gerne auf eine Tasse Cappuccino herein und nehmen Sie unsere Gastfreundschaft wahr.

Das Café ist bis auf weiteres Montag – Freitag von 12:00 – 16:00 Uhr für Sie geöffnet. Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt (Freitag bis 14:00 Uhr nur für Gottesdienstbesucher*innen). Haben sie bitte Verständnis, dass wir deswegen die Verweildauer bei Bedarf auf eine Stunde begrenzen.

Auch die Beratung im Forum ist wieder persönlich möglich:
Montag – Freitag von 14:00 – 16:00 Uhr bieten wir Ihnen kostenlos, anonym und spontan, also ohne Terminabsprache Beratungsgespräche im geschützten Rahmen an.

Unsere Beratungsstellen und die Seelsorge ermöglichen schrittweise auch wieder die persönliche Begegnung.

Freitags um 12:30 feiern wir wieder Heilige Messe, aufgrund des erhöhten Platzbedarfes im Forum. Hierzu melden Sie sich bitte im Sekretariat (270739-0) an. Ab August findet auch wieder das Mittagsgebet im Raum der Stille statt.

Unsere Veranstaltungen beginnen vorsichtig und nach den gesetzlich vorgegebenen Möglichkeiten. Unsere neues Programm ist – optimistisch, wie wir sind, erschienen. Alle Öffnungszeiten und Angebote sind allerdings unter den gegebenen Umständen mit Vorbehalt gültig.

Wir freuen uns auf Sie und danken Ihnen für Ihre Geduld und Treue!
Herzlich Willkommen!

Bist du sicher? – Klettern für Paare

Klettern ist wie eine gute Partnerschaft. Es geht um Halt geben und Gehalten werden, es geht um Höhen und Tiefen, um Vertrauen und um ständig neue Herausforderungen. Klettern Sie mit uns und erleben Sie, wie leicht oder schwer es Ihnen fällt, sich auf Ihr Gegenüber einzulassen und ihm oder ihr zu vertrauen. Entdecken Sie Seiten aneinander, die Sie bisher noch nicht kanten und erfahren Sie, dass zusammen mehr möglich ist, als Sie bisher dachten.

Ein besonderes Erlebnis zu zweit jenseits des durchgetakteten Alltags. Wir laden Sie herzlich ein:

28. August, 13:00 bis 20:00 Uhr

DAV (Deutscher Alpen-Verein) Campingplatz auf dem Ith (Nähe Eschershausen

In diesem Jahr geht das Klettern für Paare in die sechste Runde. Vorkenntnisse beim Klettern sind nicht nötig, das Material zum Klettern wird gestellt. Erfahrene Klettertrainer/-innen führen in die Methode am Felsen ein und achten auf die Sicherheit! Bisher haben Paare im Alter von 25 bis 65 Jahren teilgenommen. Dabei hat jede-/r das gemacht, was er/sie sich zugetraut hat.

Warum Klettern für Paare? Klettern in der Natur verändert das Verhalten im Alltag. Die Herausforderungen des Kletterns liegen in der Auseinandersetzung mit sich selbst in der Interaktion mit dem/der Partner/-in.

Erfahrungen werden gemacht mit dem Loslassen, einer Voraussetzung, um überhaupt klettern zu können, dem Grenzen erleben und angemessen einschätzen, aber sich auch verlassen können, dass der Partner/die Partnerin mit den Grenzen achtsam umgeht. 

Diese und viele weitere Kletteraspekte bilden die Folie für Gespräche und Erfahrungen der Partner/-innen untereinander und auch mit den anderen teilnehmenden Paaren. Die einstimmige Rückmeldung war bisher: „Es macht super viel Spaß!“

Anmeldung an:  Lebensberatung im ka:punkt, Hannover, Bettina Bockwoldt,

T: 0511 – 270 739 42, M :

Anmeldeschluss:  21.08.2020

Den Kostenbeitrag von 70,00€ pro Paar überweisen Sie bitte auf folgendes Konto:

Lebensberatung im ka:punkt  DE 39 5206 0410 0006 6006 38    BIC: GENODEF 1EK1