Schlagwort: Heinz Erhard

Alles ganz anders

Urlaub im Urwald 

Ich gehe im Urwald für mich hin…
Wie schön, dass ich im Urwald bin:
man kann hier noch so lange wandern
ein Urbaum steht neben dem andern.
Und an den Bäumen, Blatt für Blatt,
hängt Urlaub. Schön, dass man ihn hat.
(Heinz Erhard)

Mich hat dieses Gedicht erst einmal verwirrt und dann habe ich herzhaft geschmunzelt. Ur-Laub hängt an den Bäumen. Wie herrlich, einmal ganz anders zu denken, wie erfrischend, sich gedanklich aus der Bahn werfen zu lassen. Ein echter Gegensatz zu dem, was ich aktuell auch erlebe. Aus der Bahn geworfen – ja, aber eher belastend: neue Hygieneregeln beachten (Oh je, schon wieder nicht dran gedacht, in die Armbeuge zu niesen), neue Verhaltensweisen antrainieren (Mist, die Maske liegt noch im Auto – also wieder zurück). Stress, Last, keine Leichtigkeit.

Wenn der/das Ur-Laub an den Bäumen hängt kann man sich am Urlaub erfreuen und reichlich davon pflücken. Urlaub ist freie Zeit. Vielleicht haben Sie freie Zeit auch ohne Urlaub zu haben. In jedem Fall ist frei Zeit eine Gelegenheit, einmal ganz anders zu achten, zu denken, zu handeln.

Nehmen Sie sich Zeit und suchen Sie sich einen Platz in der Natur. Schließen Sie die Augen und lauschen Sie den Geräuschen um sich herum. Was klingt nah, was klingt fern? Wo rauschen die Blätter, wo hören sie die Geräusche der Straße? Welches Geräusch ins angenehm, welches weckt Erinnerungen?

Suchen Sie sich einen anderen Platz, einen, der Ihnen ein schönes Motiv für Ihre Augen bietet: Wolken am Himmel, Menschen im Café, ein schöner Garten. Nehmen Sie das Bild in sich auf, achten Sie auf Details, schließen Sie die Augen und nehmen sie das Bild in sich hinein. Es gehört Ihnen und Sie können es jederzeit wieder hervorholen mit Ihrem inneren Auge.

Für mich ist es immer eine kleine Auszeit, wenn es mir gelingt, mich in einen solchen Augenblick zu vertiefen und für einen Moment nur Vogelgezwitscher zu hören oder nur Wolken zu sehen. Ur-Laub eben.

Jutta Johannwerner